[Buchempfehlung] Kathrin Schrocke-Freak City

Ich habe lange überlegt, wie und was ich zu diesem Buch schreibe. Als der Carlsen Verlag mich fragte, ob ich es gerne lesen möchte und ich mir durchlas, worum es geht, da war ich sofort dabei. Denn dieses Buch betrifft mich ein Stück weit auch persönlich. Zumindest hat es mich persönlich gleich angesprochen.
IMG_20130610_193100

 
Verlag: Carlsen Verlag
Seiten: 234
Preis: ca.  7 Euro
Genre: Growing up, erste Liebe, Toleranz

 

 

INHALT Als Mika zufällig Lea kennenlernt, ist er sofort von ihr fasziniert. Sie ist hübsch, charakterstark – und gehörlos. Und obwohl Mika eigentlich Sandra zurückgewinnen will, geht ihm Lea nicht mehr aus dem Kopf. Doch weder seine Familie noch seine Freunde können verstehen, warum er sich mit Lea anfreunden will. Trotz aller Zweifel und Schwierigkeiten spürt Mika allerdings, dass es kein Zurück mehr gibt
MEINE ERWARTUNGEN Ein brisantes Thema. Denn es wurde noch nicht oft besprochen. Und dann noch als Jugendroman! Ich war sehr gespannt und hoffte, dass die Autorin feinfühlig, realitätsnah und zugleich nicht verklemmt mit dieser Thematik umgeht.
MEINE EINDRÜCKE Als ich nach dem letzten Wort das Buch mit einem Lächeln zuklappte, wollte ich gleich wieder von vorne beginnen.
Mika erzählt uns aus seiner Perspektive zu Beginn der Geschichte, wie er mit seinen beiden Freunden durch die Stadt streift. Dann entdecken sie ein hübsches Mädchen in ihrem Alter, laufen ihr nach, denn einer der beiden Freunde will sie erobern. Doch sie staunen nicht schlecht, wie konsequent das Mädchen ihre albernen Rufe ignoriert. Unbeirrbar läuft sie mit stolzem Gang die Straße entlang.
Erst später, bei der zweiten Begegnung, erfährt Mika, dass dieses Mädchen Lea gehörlos ist und so die Nachrufe gar nicht wahrgenommen hat. Und doch oder gerade deswegen ist Mika von Lea fasziniert. Er möchte sie näher kennenlernen.
Kathrin Schrocke erzählt diese Geschichte mit einer Natürlichkeit, Schlichtheit und zugleich einer solchen Echtheit, das mir wirklich stellenweise der Atem stockte. Ihre Sprache ist jugendlich, aber nicht aufgesetzt und sehr eindringlich. So wirkten Mikas Gedanken und Gefühle auf mich sehr echt und ich fühlte sofort mit. Die Geschichte wirkt auf den ersten Blick sehr leicht und hat auf den zweiten eine solche Tiefe, die mich wirklich überrascht hat.
Die schwierige Thematik der Gehörlosigkeit hat die Autorin auch wirklich großartig umgesetzt. Man merkt, dass sie gründlich recherchiert hat. Sie nimmt kein Blatt vor den Mund und schafft es, dieses Thema aus mehreren Blickwinkeln zu beleuchten: da ist nicht nur Mika, der neugierig und offen auf die Gehörlosen zugeht, da sind auch seine Freunde, die abfällig und respektlos darüber reden. Und natürlich die Erwachsenengeneration. Was dort ausgesprochen wurde, hat mir so manches Mal ungläubiges Entsetzen ins Gesicht gerufen. Und dann ist da noch die Welt der Gehörlosen. Auch dort ist nicht alles einheitlich und schwarz/weiß.
PERSÖNLICHE ANMERKUNG Auch wenn es nicht nötig wäre, möchte ich dennoch einen ganz persönlichen Eindruck los werden. Ich habe eingangs erwähnt, dass ich mich von diesem Buch vor allem persönlich betroffen  gefühlt habe. Nein, ich bin nicht gehörlos. Aber ich bin schwerhörig. Seit meinem dritten Lebensjahr. Viele Situationen, die in dem Buch beschrieben werden, kenne ich so oder ähnlich aus meinem eigenen Leben. Bis heute gerate ich noch hin und wieder in Situationen, die mich hilflos und wütend machen. Natürlich bin ich nun erwachsen und kann souveräner damit umgehen, aber was einem selbst von Experten wie Ärzten und Hörgeräteakkustikern manchmal an den Kopf geworfen wird, ist wirklich entsetzlich. Daher weiß ich eine Leistung wie Freak City besonders zu schätzen. Hier wurde nichts künstlich aufgebauscht oder heruntergespielt, Situationen, Gefühle und Gedanken sind so natürlich und realistisch, wie es anders gar nicht sein könnte.
FAZIT Freak City ist für mich ein perfektes Buch, um Jugendliche mit der Thematik Gehörlosigkeit vertraut zu machen. Und dabei geht es in dem Buch um noch viel mehr! Teenagerliebe, Erwachsen werden, seinen Weg in der großen Welt finden, Toleranz, Akzeptanz… all das steckt in den wenigen Seiten. Großartig! Lest dieses Buch!!
5Eulen

4 comments

  1. Julia says:

    Jetzt hast du mich ganz neugierig auf dieses Buch gemacht und obwohl ich doch meine Wunschliste eigentlich nicht mehr vergrößern wollte, ist es da jetzt doch drauf gewandert. :)

  2. Friedelchen says:

    Du hast recht, ein Thema, das man tatsächlich in der Jugendliteratur eher nicht findet. Umso schöner zu sehen, dass es hier toll und realistisch behandelt wurde, das macht mich nur noch neugieriger. Danke für den Buchtipp!
    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar