[Gelesen] Colleen Hoover–Weil ich Layken liebe

Dieses Buch hatte ich überraschend bei Leselurch gewonnen. Und weil ich leichte Lektüre suchte, begann ich bald zu lesen. Und wurde wieder überrascht.

 

WeilichLaykenliebe

 

Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag
Seiten: 384
Preis: 9,95 Euro
Genre: Liebe, Erwachsenwerden, Familie

 

 

 

INHALT Layken zieht mit ihrer Mutter und ihrem kleinen Bruder von Texas nach Michigan, da sie finanziell nach dem Tod ihres Vaters kürzer treten müssen. Kaum dort angekommen, lernt sie den Nachbarsjungen kennen – und lieben. Es scheint die große Liebe zu sein, bis sie ihren ersten Tag in der Schule hat…

MEINE ERWARTUNGEN Ich hatte den Klappentext oder eine Inhaltsangabe nirgends genau gelesen. Ich wusste nur, dass es um eine tragische Liebesgeschichte geht. Und ich hoffte, dass es nicht zu kitschig und vorhersehbar wird.

MEINE EINDRÜCKE Die Geschichte hat einen starken Auftakt. Layken erzählt aus der Ich-Perspektive von dem Umzug, ihren Gefühlen und Erwartungen. So wird der Leser schnell in das Buch hineingezogen, lernt die Protagonistin intensiv kennen: Sie ist sympathisch, jung und scheint das Herz auf dem rechten Fleck zu haben. Ihre gemischten Gefühle bezüglich des Umzuges sind absolut nachvollziehbar. Alles wirkt authentisch, nicht überzogen. Auch das Kennenlernen der Nachbarn, Will und Caulden, ist authentisch. Die zarten Bande, die sich knüpfen, sind beinahe greifbar, fühlbar und nachvollziehbar.

Es gibt scheinbar nichts an dem Buch auszusetzen. Die große Krise, die eintrifft, trifft mich unerwartet. Die Reaktionen der Beteiligten sind entsprechend heftig. Ich bin beeindruckt, denn Colleen Hoover hat bis zu diesem Zeitpunkt eine zartfühlende, authentische Geschichte geschrieben. Die mit leisen Tönen sehr kraftvoll wirken kann. Und die leichte Gesellschaftskritik, die dann anklingt, gefällt mir gut. Manche Dinge und Regeln im Leben sind nun einmal unverständlich und sollten vielleicht hinterfragt werden.
Aber dann verliert sich das Buch… es tritt auf der Stelle, Layken schwankt zwischen den Gefühlen, kommt aber nicht richtig vorwärts. Tatsächlich schweift die Handlung inhaltlich sogar ab, konzentriert sich plötzlich auf die Familie Laykens und nicht auf ihre Beziehung zu Will. Und am Ende geht auf einmal alles recht schnell und einfach. Die Knoten, die bislang zu fest zum Lösen erschienen, verschwinden fast wie von selbst…

FAZIT Ein Buch über das Erwachsenwerden, über die verrückten Pläne des Lebens und über die Frage, was wirklich wichtig ist im Leben. Ein schönes Buch, aber nicht allein eine Liebesgeschichte. Es steckt mehr drin, startet stark und schwächelt ab der Mitte dann etwas. Der Schluss ist vorhersehbar und recht langweilig. Wozu ein zweiter Teil? Aus Neugierde habe ich ihn gekauft, aber gebraucht hätte es ihn wohl nicht.

3Eulen_thumb-25255B1-25255D… und eine halbe Eule

10 comments

  1. Kim says:

    Hey :)
    das hört sich ja nicht so begeistert an, obwohl dreieinhalb Eulen ja eigentlich noch ganz gut sind. Ich hab bisher noch nichts von Colleen Hoover gelesen, aber das Buch wird ja momentan ordentlich gehyped. Auf jeden Fall eine schöne Rezension! :)
    LG Kim

    • Melissa G says:

      Das Buch ist für mich eben nicht nur gut, wenngleich ich verstehen kann, warum es gehypt wird. Ich bin aber ein kritischer Leser, was dann zu dem oben zu lesenden Ergebnis führt.
      Das Buch war gut, aber nicht sehr gut oder herausragend.
      Liebe Grüße

  2. Julia says:

    Jetzt hast du mich trotz deiner Kritikpunkte noch ein wenig neugieriger auf das Buch gemacht. Auf meiner Wunschliste ist es sowieso schon und mal sehen, wann ich es dann tatsächlich lesen werde :-)

    • Melissa G says:

      Wenn du magst, leih ich es dir aus…
      Und es freut mich, wenn ich deine Neugier geweckt habe. Ich wäre dann mal neugierig, wie du das Buch findest. :-)

  3. glitzerfee says:

    Es ist mal interessant eine Rezension zu lesen die das Buch nicht in den Himmel lobt.
    die meisten sind ja wirklich begeistert. Ich selber habe das Buch noch nicht gelesen aber bei mir ist es leider sehr häufig, dass wenn alle ein Buch lieben ich es für okay sehe.

    Eine sehr schöne Rezension.

    Liebe Grüße
    Vanessa

  4. Nora says:

    Ich bin gerade dabei es zu lesen und habe etwas über ein Drittel durch.
    Bisher finde ich es total spannend und aufwühlend und bin schon neugierig auf das abschweifende und vorhersehbare Ende, das mir noch bevorstehen soll.
    Das was mich bis jetzt ein wenig gestört hat, ist, dass sich beide innerhalb einiger Tage bereits unsterblich ineinander verliebt haben. Mir persönlich ging das viel zu schnell.
    Danke für die interessante Rezi!
    Liebe Grüße :)
    Nora

    • Melissa G says:

      Damit konnte ich leben, weil ich das von meiner Liebesgeschichte kenne ;-) Manchmal hat man einfach sofort den Seelenverwandten gefunden…
      Ich wünsche dir noch viel Spaß beim Lesen!!

  5. Diana D. says:

    Hallo, bin über Ankas Lesewoche auf dein Blog gestossen.

    Weil ich Layken liebe möchte ich mir auch irgendwann auch noch holen und lesen. Vielen Dank für deine Rezension.

    Liebe Grüße

    Diana

  6. Favola says:

    Hi Melissa

    Ich konnte ja „Weil ich Layken liebe“ auch nicht die volle Punktzahl geben …. ich habe es zwar an einem einzigen Tag verschlungen, doch hatte ich auch den einen oder anderen Kritikpunkt über den ich nicht hinwegsehen konnte/wollte. „Weil ich Will liebe“ musste ich mir dann aber auch holen :-)

    lg Favola

Schreibe einen Kommentar