[Gelesen] Cornelia Funke – Reckless

Märchen, Gebrüder Grimm, Cornelia Funke – das klang damals für mich nach einer guten Mischung. So wünschte ich mir das Buch und las es nun vor kurzem. Welches Fazit ich nun ziehe, kommt jetzt.

reckless

 

 

Verlag: Cecilie Dressler Verlag
Seiten: 349
Preis: 19,95 Euro
Genre: Fantasy, Märchen, Abenteuer

 

 

 

 

 

KLAPPENTEXT Jacob Reckless hat einen Fehler gemacht nach all den Jahren der Vorsicht: Sein Bruder Will ist ihm hinter den Spiegel gefolgt. In eine Welt, in der die dunkelsten Märchen wahr sind und der Fluch einer Fee Steinernes Fleisch sät. Viele Jahre lang hat diese Welt für Jacob Zuflucht und Zuhause bedeutet, und er hat als Schatzjäger für Kaiser und Könige die magischen Dinge gesucht, die sich in ihren Wäldern und Hügeln verbergen. Aber als Wills Haut sich in Jade verwandelt, muss Jacob nur noch eines finden: die Medizin, die seinen Bruder rettet.

MEINE ERWARTUNGEN Wenngleich mich Tintenherz nicht vollkommen überzeugen konnte, war ich doch neugierig auf die märchenhafte Geschichte von Cornelia Funke. Ich erwartete Abenteuer und Märchen in gleichen Mengen.

MEINE EINDRÜCKE Ohne viel Feder lesen, zieht die Autorin ihren Leser mitten in die Geschichte hinein. Sie beginnt damit, wie Jacob den Spiegel entdeckt, der ihn in eine andere Welt führt.

Diese andere Welt beherbergt so ziemlich jedes Fabel- und Märchenwesen, das man sich nur vorstellen kann. Von Feen über Zwerge und bis hin zu Drachen ist eigentlich alles vertreten. Darauf sollte man sich einstellen. Denn Cornelia Funke macht sich nicht unbedingt die Mühe, den Leser sanft in die neue Welt einzuführen, sondern konfrontiert ihn schlicht mit den Tatsachen. Einen für Märchenhaftes offenen Geist braucht es dafür schon.

Doch dann bietet Reckless pure Unterhaltung mit sehr viel Tempo. Ein Abenteuer jagt das nächste und nicht nur die Helden in dem Buch kommen dabei kaum zu Atem. Die Vorstellung der Charaktere fällt dabei zwar eher kurz aus, ist jedoch vollkommen ausreichend. Denn mit Fortschreiten der Geschichte lernt man sie alle besser kennen.

Erzählt werden die Abenteuer aus Sicht von Jacob in der Er-Perspektive. Manchmal wechselt die Perspektive für ein paar Zeilen zu einem anderen Charakter, das passt aber gut in die Handlung und hilft beim Kennenlernen der Figuren. Dass die beiden Brüder die Namen der Gebrüder Grimm tragen, ist dabei ein nettes Detail.

FAZIT Mithilfe bekannter Märchen und fabelhaften Wesen hat Cornelia Funke ihre ganz eigene Märchenwelt geschaffen. In ihr scheint alles möglich zu sein und man muss auf jedes Abenteuer gefasst sein. Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit hat mir das gut gefallen. Auch das hohe Tempo der Handlung war unterhaltsam. Leider leidet darunter ein wenig die Charakterzeichnung, so dass dem Buch insgesamt ein wenig Tiefgang fehlt. Wer aber einfach nur ein abenteuerreiches Märchen lesen will, der kann getrost zugreifen.

IN DREI WORTEN märchenhaft, actionreich, unterhaltsam

3Eulen_thumb-25255B1-25255D… und eine halbe Eule!

 

2 comments

  1. RoM says:

    Dia dhuit, Melissa.
    Mit Cornelia Funke verbinde ich eigentlich keines Ihrer Bücher, sondern die sehr angenehme Erinnerung an ein filmisches Portralt Ihrer Person & Arbeit. Speziell das Gartenhäuschen, in dem sie schreibt, erschien mir ausgesprochen die Phantasie zu befördern.

    Von „Tintenherz“ kenne ich lediglich die wenig inspirierte Verfilmung, deren wirklich schönster Part der Song im Abspann ist.

    Aus der Ferne geurteilt erscheint mir der Erztählstil – ein Action-Domino kippt das nächsten um, Charakterisierungen im Vorbeiflug – mehr auf amerikanische Unterhaltung gewichtet. Oder sitze ich nur im Nebel meiner Unkenntnis? ;-)

    bonté

    • Melissa says:

      Ein interessanter Gedanke. Sie hat das Buch zusammen mit einem Briten geschrieben: Lionel Wigram, Filmemacher, der bei Harry Potter und den Sherlock-Holmes-Filmen seine Finger mit im Spiel hatte. Daher vielleicht das Action-Domino. ;-)

Schreibe einen Kommentar