[Gelesen] Dave Eggers – Der Circle

Das Buch stand auf meiner Wunschliste und der beste Papa der Welt hat es mir zu Weihnachten geschenkt. (Er selbst bekam es von meiner Schwester auf einen Tipp hin von mir geschenkt…) Ich war sehr gespannt, denn auch mein Chef lobte das Buch in höchsten Tönen.

dercircle

 

Verlag: Kiepenheuer & Witsch
Seiten: 560
Preis: 22,99 Euro
Genre: Dystopie, Politik, Wirtschaft, Zukunft

 

 

 

 

 

INHALT Mae hat es geschafft: Sie hat mit Hilfe ihrer besten Freundin Annie eine Stelle beim Circle bekommen. Einem weltweit führenden, privaten Unternehmen, das zukunftsweisende Ideen entwickelt. Mit Hochdruck arbeitet der Circle daran, dass alle Menschen und jeder Platz auf der ganzen Welt miteinander vernetzt und transparent werden. Mae unterstützt dies vollkommen, ohne Rücksicht auf Verluste…

MEINE ERWARTUNGEN Der Klappentext gibt ehrlich gesagt nicht besonders viel zum Inhalt her. Von meinem Chef wußte ich, dass es um eine junge Frau geht, die bei einem Konzern ähnlich Google angestellt wird und dort unfassbare Dinge geschehen. So ging ich ziemlich unvoreingenommen an das Buch heran.

MEINE EINDRÜCKE Der Roman setzt auch sogleich mit dem ersten Arbeitstag von Mae ein, wie sie auf den Campus des Circles ankommt und tief beeindruckt ist. Das war ich als Leser auch. Solch einen perfekten Arbeitsplatz wünscht sich doch jeder, oder?

Der Circle möchte ein vollkommen transparentes Internet, eine transparente Welt erschaffen. Die Wege dorthin sind vielfältig. Mae ist dabei nur eine Spielfigur in Dave Eggers‘ Roman. Mit ihrer Hilfe führt er exemplarisch vor Augen, welche Folgen das nehmen kann. In dem Roman geht es um Theorien und Ideen, die zwischen Charakteren ausdiskutiert und, wenn es zum Plan des Circles passt, schließlich auch durchgeführt werden. Der Autor setzt dabei auch Pro und Contra ein. Maes Familie und ein alter Freund stehen den Entwicklungen zum Beispiel sehr skeptisch und misstrauisch gegenüber.

Dabei gelingt es Dave Eggers dennoch interessant zu bleiben. Immer wieder musste ich sprachlos das Buch beiseite legen und nach Luft schnappen, nachdenken. Denn manches von dem, was im Buch beschrieben wird, findet sich als erste Vorboten durchaus auch in unserer Realität wieder.
Der Autor spielt anhand einzelner Figuren die Folgen des transparenten Internets durch, sowohl im Positiven als auch im Negativen.

Der Circle ist also kein klassischer Roman. Die Hauptfigur bleibt als Charakter eher blass, ihre Motivation zu manchen Entscheidungen finde ich nicht immer nachvollziehbar. Auch dass der Roman in drei Bücher ohne weitere Kapitel unterteilt ist, erschwerte manches Mal das Lesen. Denn mal eben schnell ein Kapitel zu ende lesen, geht nicht.
Das alles verblasst und wird unwichtig angesichts der beängstigenden, ja gruseligen, Fiction, die Dave Eggers entwirft.

FAZIT Dieser Roman ist für mich persönlich schon fast etwas mehr Science-Fiction als Dystopie. Der Circle wird gerne in einem Atemzug mit Aldous Huxleys Schöne neue Welt oder George Orwells 1984 genannt. Letzteres habe ich gelesen und ja, man könnte Der Circle durchaus als eine moderne „Fortsetzung“ davon betrachten. Ich würde ihn jedem empfehlen, der sich derzeit selbst mit der heutigen Gesellschaft, dem Internet und möglichen Weiterentwicklungen auseinandersetzt. Wer Gedankenspiele mag und gegenüber Dystopien und Science-Fiction-Romanen nicht abgeneigt ist: unbedingt zugreifen! Einen Punkt Abzug erteile ich für die flache Protagonistin und die schlechte Einteilung des Romans.

IN DREI WORTEN Spannend, gruselig, faszinierend

4Eulen

3 comments

  1. Anna says:

    Hey,
    übrigens hat mir das Buch, obwohl ich ansonsten weder besonders häufig noch gerne Dystopien oder Science-Fiction lese, sehr gut gefallen! ;) Ansonsten kann ich dir nur zustimmen.

    Liebe Grüße
    Anna

  2. Cirilla says:

    Hallo Melissa,
    das Buch hat mich schon lange angesprochen und ich wollte es unbedingt lesen. Dann habe ich mir einige Rezensionen durchgelesen, die alle eher negativ von der Geschichte und den Charakteren schrieben.
    Du hast mir gerade wieder richtig Lust darauf gemacht, denn auf solche Gedankenspiele habe ich richtig Lust.
    Viele Grüße
    Ciri

    • Melissa says:

      Hallo Ciri,
      die Charaktere sind auch wirklich nicht so überragend. Aber für mich steht etwas anderes im Vordergrund, dieses Gedankenspiel, das Dave Eggers betreibt, und dann ist das Buch wirklich spannend.
      Ich wünsche Dir viel Spaß beim Lesen!
      Liebe Grüße
      Melissa

Schreibe einen Kommentar