[Gelesen] Gabriella Engelmann – Inselzauber

Aufgrund eurer Empfehlung habe ich Gabriella Engelmanns Inselzauber gelesen. Nun möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten, wie mir der Roman gefallen hat.
S7300002

 

Verlag: Knaur Taschenbuch (ich hab die Weltbild Ausgabe)
Seiten: 378
Preis: je nach Ausgabe zwischen 5 und 9 Euro











INHALT Als Lissy von der Affäre ihres Verlobten erfährt, packt sie ihre Koffer, nimmt sich unbezahlten Urlaub und fährt zu ihrer Tante Bea nach Sylt. Diese will mit ihrer Freundin Vero eine Weltreise machen und Lissy soll solange den Buchladen übernehmen. Lissy hofft auf Sylt, ein neues Lebensziel und Abstand von Sebastian zu bekommen. Doch da ist auch noch Nele, die Restaurantbesitzerin und Nachbarin des Buchladens, die Lissys geordnetes Leben durcheinander bringt.

MEINE ERWARTUNGEN Ich hoffte auf einen leichten, schönen Sommerroman. Vielleicht eine Frauenlektüre. Damit hoffte ich aber auch, dass es nicht zu kitschig und zu romantisch ablaufen würde, denn danach stand mir der Sinn überhaupt nicht.


FAZIT Glück gehabt!
Zu Beginn des Romans sah es so aus, als würden meine Befürchtungen sich bewahrheiten: eine betrogene junge Frau flüchtet auf eine Insel und dem ersten Mann, dem sie dort begegnet, soll sie –wenn es nach ihrer Tante geht- gleich näherkommen. Natürlich sträubt Lissy sich und ich fürchtete, es würde ein fades Liebesgeplänkel werden.
Doch ich hatte Glück! Die Autorin konzentriert sich in ihrem Buch mehr auf Lissy und ihr Leben. Es geht in Inselzauber nicht darum, dass Lissy ihren Trennungsschmerz schnell überwindet und sich dem nächsten Kerl an den Hals wirft. Stattdessen erleben wir, wie Lissy sich in ihrem Leben neu zurechtfindet und zum ersten Mal spürt, was sie wirklich von sich und ihrem Leben will. Sie lernt, ihren Träumen Raum zu geben und sich zum ersten Mal auch um sich und nicht nur um alle andere zu kümmern.
So geradlinig, wie ich das jetzt beschreibe, verläuft es natürlich nicht. Dann wäre die Handlung ja sehr langweilig. Der Spannungsbogen ist nicht sehr steil, aber er ist da. An den Stellen, an denen es vielleicht Ungeduldige langweilen könnte, setzt Engelmann auf die Atmosphäre von Sylt und dessen Landsleute. Außerdem gibt es immer wieder kleinere Hindernisse, die die Handlung unterbrechen oder auf eine andere Ebene heben.
Der Schreibstil ist mit viel Gefühl, dabei aber nicht kitschig. Er ist einfühlsam, ehrlich, herzlich und direkt. So konnte ich mich schnell in die Geschichte hineinfallen lassen. Nicht zuletzt, weil die Protagonistinnen Lissy, Bea, Vero und Nele so unterschiedlich und doch harmonisch sind. Sie wirken authentisch, denn sie machen Fehler und wirken an keiner Stelle konstruiert.

Ich als deine Tante hätte gern, dass du ein Stück weit mehr auf dich achtest und dich nicht in die Träume anderer flüchtest, nur weil du momentan keine eigenen hast!

Der Roman ist kein literarisches Meisterstück, was er wohl auch nicht sein will. Er ist eine wunderbare, herzliche Sommerlektüre. Er lädt zum Träumen ein, lässt einen den Alltag vergessen und manchmal fließt auch eine Träne, nur um gleich wieder schmunzeln zu können. All das, was wohl gute Frauenlektüre ausmachen sollte. Dabei gehört der Roman für mich aber nicht in die typische „Chick-Lit“ Abteilung, eben weil es keinen Kitsch und keine übermäßige Romantik gibt. Das habe ich als sehr wohltuend empfunden, da mir dies realistisch erscheint.
Meines Wissens nach, schreibt die Autorin gerade an einer Fortsetzung. Da es in Inselzauber vor allem um Lissy geht, hoffe ich, dass im nächsten Teil der Fokus mehr auf Nele gelegt wird. Ihr Leben ist bestimmt auch spannend und unterhaltsam.

Wie hat euch Inselzauber gefallen?
5Eulen

Schreibe einen Kommentar