[Gelesen] Kai Meyer–Arkadien brennt

Nachdem ich den ersten Band ausgelesen hatte, habe ich mir postwendend den zweiten Band gekauft. Ich bin dazu extra in einer Mittagspause zur Buchhandlung gerannt und habe laut gejubelt, als sie das Buch da hatten! Ich hatte es allerdings herausgezögert, es fertig zu lesen, da ich die Taschenbuchausgaben habe und das Taschenbuch zum dritten Band erst Ende Juli herauskommt…
S7300010
Verlag: Carlsen Verlag
Seiten: 406
Preis: ca. 9 Euro
Genre: Fantasy, Abenteuer, Mafia

 

 

 

 
INHALT Rosa ist nun vollends in die Geschäfte der Mafia verwickelt. Und obwohl sie nur ihre Ruhe haben will, wird sie immer wieder zur Verantwortung gezogen. Zudem stößt sie auf immer erschreckendere Geheimnisse in ihrer Familie… doch das größte Geheimnis wollen ihr alle verschweigen. Eine geheime Gesellschaft verhindert tunlichst, dass sie an wertvolle Informationen herankommt. Wer steckt nur dahinter?
MEINE ERWARTUNGEN Die waren diesmal wirklich hoch. Denn von ersten Band war ich wirklich schwer begeistert. Das Gesamtpaket aus Schreibstil, Geschichte und Charakteren ist für mich wirklich perfekt. So erhoffte ich mir, dass es Kai Meyer auch mit dem zweiten Band gelungen ist, dieses hohe Niveau aufrecht zu erhalten.
MEINE EINDRÜCKE Was soll ich sagen? Arkadien brennt ist ein klassischer zweiter Teil. Er setzt wirklich nahtlos an den ersten Teil an und greift nur kleine Details wieder auf, so dass es sich tatsächlich empfiehlt, die Bände dicht hintereinander zu lesen, sonst verliert man unweigerlich den Anschluss bzw. die Zusammenhänge.
Zur eigentlichen Geschichte kann und will ich nicht allzu viel sagen, denn vielleicht gibt es ja noch den ein oder anderen, der diese Trilogie noch nicht gelesen hat. Ich kann nur sagen, dass es gleich von Anfang an wieder spannend weitergeht. Rosa hat beschlossen, einige Fragen aufzuklären und begibt sich dazu in unbequeme Situationen. Dabei stößt sie auf immer neue Ungereimtheiten, was noch zusätzlich die Spannung erhöht.
Der Fantasy-Anteil ist diesmal auch ein wenig höher als im ersten Band. Aber ich finde ihn immer noch wirklich dezent. Und es wirkt absolut natürlich, wenn sich das Animalische im Menschen hervor tut. Wieder stehen nicht die Verwandlungen an sich im Vordergrund, sondern die Geschichte dahinter. Und diese gilt es für Rosa weiter zu ergründen. Das hat Kai Meyer wirklich toll angelegt. Gespickt mit griechischen Mythen, verfeinert mit mafiösen Verwicklungen ergibt das wirklich eine brisante Mischung. Ein bisschen wie Harry Potter: die Arkadier könnte könnte es wirklich geben, denn Nicht-Arkadier würden es nicht merken.
Für mich zeigt sich einmal mehr, was für ein großartiger Schriftsteller Kai Meyer ist. Sein Schreibstil ist für mich bislang einmalig: fließend, natürlich, authentisch und mit jedem Wort fesselnd. Ich hab –soweit ich mich erinnere- noch nie ein Buch gelesen, bei dem ich schon nach einem Satz wieder komplett in die Geschichte eingetaucht bin. Es ist sofort atemlos spannend, unterhaltsam und manchmal auch berührend.
Die Figuren sind alle sehr natürlich, wenngleich ich natürlich nicht weiß, wie Mafiosi in Wirklichkeit so sind. Aber Rosa und Alessandro sind mir absolut sympathisch. Eine tolle Figur ist auch Iole. Sie wirkt so kindlich, ist dabei aber unheimlich schlau, aufmerksam und begreift die Zusammenhänge oft instinktiv schneller als alle anderen.
FAZIT Wenngleich inhaltlich nicht ganz so viel passiert wie im ersten Band, so ist Arkadien brennt dennoch hoch spannend zu lesen. Es hat mir mal wieder richtig Spaß gemacht. Die Seiten flogen nur so dahin, was vor allem am Schreibstil lag. Ich bin verliebt! Mehr kann ich dazu nicht sagen…

4Eulen

Schreibe einen Kommentar