[Gelesen] Melanie Knies – Berlin geht

Mein Berlin-Urlaub ist schon eine Weile her. Dennoch möchte ich euch ein Buch vorstellen, das mir davor zugeschickt wurde. Vielen Dank dafür!
Es ist ein etwas anderer Reiseführer…

Druck

 

Verlag: Rittberger+Knapp Verlag
Autor: Melanie Knies
Seiten: 178
Preis: 14,80 Euro
Genre: Reiseführer

 

 

 

 

INHALT Es geht zu Fuß durch die Stadt. Melanie Knies bietet 25 Routen für Laien bis hin zu Wander-Profis. Dabei geht es buchstäblich quer durch die Stadt.

MEINE ERWARTUNGEN Ich freute mich sehr darauf, das Buch auszuprobieren. Ich hatte mir zwar für Berlin auch einen ganz gewöhnlichen Reiseführer gekauft, allerdings reizte mich das neuartige Konzept sehr. Ich gehe gerne spazieren und erhoffte mir mit Berlin Geht auch nicht zu touristische Ecken zu entdecken.

MEINE EINDRÜCKE Schon beim Durchblättern entdeckt man viele ansprechende Bilder, kleine Karten und kurze Texte. Ich habe den ersten Track ausprobiert, der durch Neu-Kölln führt. Denn da hatte ich auch meine Unterkunft.

20150914_073031Vorne im Buch ist eine Seite mit diversen Icons. Anhand derer kann man im Track erkennen, welchen Schwierigkeitsgrad der Weg hat (für leichte Spaziergänge oder schon richtige Wanderungen) und welche Highlights es auf dem Weg gibt (besondere Aussicht, Wasser, Tiere etc.). Ganz hinten im Buch ist auch noch eine Übersichtskarte von Berlin, auf der die einzelnen Routen verzeichnet sind. Jedem Track/Spaziergang ist eine Übersicht vorangestellt, auf der die Länge, der Startpunkt und der Verlauf angegeben sind. Auch welche öffentlichen Verkehrsmittel zum Startpunkt führen, steht dort. Ebenso praktisch ist die kleine Verlaufskarte, auf der neben der Route auch grobe Orientierungspunkte eingezeichnet sind. Etwas schade fand ich aber, dass zwar zusätzliche Orte aufgelistet werden, die es sich lohnt anzusehen (Café, Geschäfte o.ä.), diese aber auf der Karte meist nicht eingezeichnet sind. Und da diese Karte nicht vollständig beschriftet ist, muss man woanders nachsehen, wie man zu einem solchen Ort kommt.

Meine Route führte mich also einmal durch den Norden Neu-Köllns. Ein kurzer Text beschreibt in Worten, wo der Weg entlangführt, am Rand der Seiten steht Wissenswertes zu einzelnen Orten, die auf dem Weg liegen.

20150914_073154 20150914_073104

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Beschreibungstext und die Karte waren für die Route sehr anschaulich, so dass es mir leicht fiel, den Weg zu finden. Ich bekam so die schönen Ecken Neu-Köllns (alte Friedhöfe, gepflegte Wohnstraßen) und auch die eher schäbigen Ecken zu sehen. Nach dieser Route hatte ich ein Gefühl dafür bekommen, wie dieser Stadtteil gewachsen ist und was seinen Charme ausmacht.

Was mir auch sehr gut gefallen hat, war der in die Mitte des Buches eingeflochtene Abschnitt namens „Menschen“. Hier erzählen verschiedene Leute von ihrem Berlin. Das wirkte sehr authentisch und gab ein herrlich bodenständiges Bild von Berlin. Den Abschluss bilden zehn „Points“, also so etwas wie Sehenswürdigkeiten. Und ich wette: keiner davon steht in einem normalen Reiseführer.

FAZIT Wer etwas Neues sucht, wer gerne laufend eine Gegend erkundet und nicht die platt getretene Touristenpfade erkunden will, dem sei Berlin Geht ans Herz gelegt. Der Verlag bietet nach diesem Konzept auch für andere Städte solche Routenführer an.

IN DREI WORTEN anschaulich, kreativ, informativ

4Eulen

One comment

  1. Sam says:

    Klingt cool. Muss direkt mal schaun, ob es solche auch für andere Städte gibt! Bin nämlich auch Spaziergängerin, und ich ziehe gerade um nach Köln, wo ich die Stadt zu Fuß erkunden möchte. Danke fürs Vorstellen!

    Liebe Grüße,
    Sam

Schreibe einen Kommentar