[Gelesen] Nora Roberts – Sommersehnsucht

Ich hatte euch vor einiger Zeit berichtet, dass ich von meiner Schwester den Jahreszeiten-Zyklus von Nora Roberts ausgeliehen habe. Mir fehlte dabei aber noch der zweite Band. Nach kurzen Recherchen entdeckte ich das Buch in der Online-Ausleihe meiner Stadtbücherei. Dort kann man sich das Buch dann als ebook herunterladen. Eine ganz feine Sache, die mir auch schon bei meiner Masterarbeit enorm Zeit erspart hat. Nun aber zum Buch. So sieht das Cover aus:

Verlag: Heyne Verlag
Seiten: 432
Preis: 9,99 Euro
Genre: Liebe, Familie

Inhalt: Emma ist die Floristin der Hochzeitsagentur Vows, die sie zusammen mit ihren drei Freundinnen aus der Kindheit leitet. Emma liebt und lebt für die Romantik und für ihre Blumen. Und obwohl sie sich nicht über einen Mangel an Verehrern und Dates beklagen kann, war sie doch noch nie so richtig verliebt. Bislang konnte sie auch noch nie das Gesicht des Mannes erkennen, mit dem sie in ihren Träumen im Mondschein tanzt. Denn sie war sich sicher, dass das der Mann ihres Lebens wäre. Dann fällt ihre Aufmerksamkeit auf Jack, ein langjähriger Freund der Familie. Doch kann eine Beziehung zu einem so alten Freund gelingen, wenn die Auswirkungen nicht nur sie, sondern Familie und Freunde gleichermaßen beeinflussen?

Erster Leseeindruck: Wie auch schon der erste Roman Frühlingsträume, beginnt dieser Band mit einem kurzen Rückblick in die Kindheit. Dieser zeigt ganz deutlich, aus welchem Holz Emma geschnitzt ist und was sie sich von der großen Liebe erträumt. Danach wird man als Leserin wieder völlig in den schönen Bann der Hochzeitsagentur hineingezogen. Diesmal aus Sicht von Emma, mit ihren vielen Blumen und Gestecken. Das Träumen kann beginnen…

Fazit: Mir hat dieser Band besser gefallen als der erste. Obwohl der Roman deutlicher konstruiert erschien, konnte ich mit Emma viel mehr mitfühlen. Die Beschreibungen der Blumen und Gestecke, die sie anfertigt, haben mir zwar nicht viel gebracht, da ich die wenigsten bildlich vor Augen bekam, aber ihre Sehnsucht und ihre Träume wurden doch ganz deutlich. Und ich muss zugeben, in vielem „sehnsüchtige“ ich wohl wie sie. Das war bei Mac nicht so. Die Fotografin empfand ich streckenweise als anstrengend und zu aggressiv, während Emma realistischer und ausgereifter erschien. Was mir auch gut gefallen hat, dass diesmal auch schon Andeutungen zu den anderen beiden, Laurel und Parker, gemacht wurden. Das fiel im ersten Band völlig weg. In Sommersehnsucht wird aus mehreren Perspektiven erzählt, so dass die Geschichte insgesamt abgerundeter wirkte. Der Aufbau war aber sehr ähnlich wie in Frühlingsträume. Allerdings ging es mir am Anfang ein bisschen zu schnell. Auch war nicht völlig plausibel, wie und warum sich Emma und Jack ausgerechnet jetzt entdeckten. Aber das kann ich ruhigen Gewissens als „So ist die Liebe nun mal“ abhaken ;o)
Ich habe sogar an einer Stelle Tränen vergossen. Für mich sind die Gedanken und Gefühle sehr plastisch und die Gespräche sehr realistisch geschrieben. Keine hohe Literatur und nichts wirklich Anspruchvolles, aber eben in diesem Sinne realistisch, so dass ich mich gut einfühlen konnte. Deswegen habe ich den Roman wohl auch an einem Tag verschlungen. Das Ende des Romans ist ähnlich dem im ersten Band, um so gespannter bin ich mittlerweile, wie dann wohl das Finale in Winterwunder aussehen wird!!
Ihr merkt, ich bin hingerissen. Aber erwartet nicht zu viel! Ich würde den Roman romantischen Herzen empfehlen und Freundinnen der leichten Unterhaltung.

Für Fans von: Bridget Jones, Maece Binchy, Marc Levy, Zwei an einem Tag

Schreibe einen Kommentar