[Gesehen] America’s Sweethearts

Da ich euch ja schon etwas über mein Lieblingsbuch geschrieben habe, wollte ich natürlich auch meinen Lieblingsfilm vorstellen. Allerdings habe ich mehr Lieblingsfilme als -bücher, deswegen fange ich mit dem Film an, der vermutlich am unbekanntesten ist: America’s Sweethearts

Um es gleich vorweg zunehmen, dieser Film ist kein besonders schöngeistiger oder intellektueller Film. Er ist einfach gutes Popcornkino. (Was ihn in meinen Augen nicht weniger gut macht) Und zugegeben, der Film ist auch schon „ziemlich“ alt. 2001/2002 muss er wohl rausgekommen sein. Ich weiß aber nicht, ob er damals in den Kinos lief. (Wahrscheinlich schon, bei DEM Staraufgebot)

Inhalt (laut DVD-Rückseite): Eddie (John Cusack) und Gwen (Catherine Zeta-Jones) sind das Traumpaar Hollywoods. Doch jenseits der Leinwand hängt ihre Ehe schon lange in den Seilen: Die launige Diva beschäftigt sich neuerdings lieber mit einem lispelden Spanier (sehr schön: Hank Azaria) und Eddie mit seinem Psychiater. Ausgerechnet jetzt müssen sie noch ihren letzten gemeinsamen Film promoten. Um den schnönen Schein zu wahren, soll eine herzzerreißende Versöhnung mediengerecht inszeniert werden – eingefädelt von PR-Zyniker Lee (Bill Crystal). Unterstützen soll ihn dabei Gwens Assistentin Kiki (Julia Roberts), die ganz nebenbei auch noch ihre Schwester ist und einigermaßen gelernt hat, mit den Launen des Megastars umzugehen. Kiki hat alle Hände voll zu tun, die beiden Streithähne zusammenzubringen – und die Tatsache, dass sie Eddie bei der ganzen Geschichte immer näher kommt, macht die Sache auch nicht gerade leichter…

Erster Eindruck: Der Film ist eigentlich (zunächst) eine klassische romantische Komödie. Und vielleicht trübt mich mein Blick, da ich ein Fan von John Cusack bin, aber der Witz und die zügig voranschreitende Handlung machen einfach Spaß, diesen Film anzuschauen! Ich empfehle dies unbedingt auf englisch zu tun, wenn ihr das könnt, denn wie so oft sind die Witze in der Übersetzung lange nicht so amüsant wie im Original!
Ich fand es interessant, Cusack und Zeta-Jones mal als (kaputtes) Liebespaar zusammen zu sehen, da dies eine Zusammenstellung ist, die ich mir vorher nicht vorstellen konnte. Aber auch Cusack und Roberts spielen wunderbar zusammen, und Julia Roberts‘ scheinbare Nebenrolle wächst schnell zur dritten Hauptrolle heran. Ansonsten ist der Film eher unauffällig: konventionelle Kameraführung und unaufdringlicher Soundtrack. (was ja nichts schlechtes sein muss…)

Neben den Romanzen, Streitereien und humorvollen Szenen gelingt es Regisseur Joe Roth aber auch eine leise, augenzwinkernde Kritik am Hollywood-Business durchscheinen zu lassen. Wenn man dann noch weiß, dass das Drehbuch unter anderem aus der Feder von Bill Crystal stammt, so verwundert es nicht mehr, dass America’s Sweethearts nicht nur eine 98 Minuten-seichte Unterhaltung ist, sondern eben auch ein Körnchen Ernst dahinter steht.

Fazit: Die gelungene Mischung aus Humor, Romantik und ironischer Selbstentlarvung macht den Film auch beim 5-mal Ansehen noch zu einem schönen Fernsehvergnügen! Für mich ein zeitloser Evergreen.

5Eulen

Was ist euer absoluter Lieblingsfilm? Oder habt ihr gar einen Schauspieler, dessen Filme ihr immer ansehen müsst?

Schreibe einen Kommentar