[Gesehen] Interview mit einem Vampir

Man kommt ja in Fernsehen und Internet nicht mehr drumherum, daran erinnert zu werden, dass doch (endlich) am Donnerstag der erste Teil des Finales von der Twilight- Reihe anläuft. Ich bin eigentlich so gar kein Fan dieser Vampir-Reihe, wollte es aber zum Anlass nehmen und euch eine Alternative bzw. einen Klassiker aus diesem Genre vorzustellen: Interview mit einem Vampir.

Quelle: amazon.de

Der Film ist zwar schon über zehn Jahre alt (kam 1994 in die Kinos), aber er ist ein wahrer Monumentalfilm, ganz wie Ben Hur.
Entstehung: Der Streifen beruht auf der Romanvorlage von Anne Rice aus dem Jahre 1976, der zum Kultbuch avancierte. Rice legte auch die erste Drehbuchversion zum Film vor und hatte bis zum Schluss einiges Mitspracherecht.

Inhalt: In dem Film geht es um den Vampir Louis (Brad Pitt), der in einer Rahmenhandlung einem Journalisten von seinem Leben als Untoter durch die Jahrhunderte erzählt. Diese Vergangenheit nimmt auch den Großteil des Films ein. Kurz nach seiner Verwandlung zum Vampir trifft Louis zufällig auf ein junges Mädchen, die um ihre an der Pest gestorbenen Mutter trauert. Sofort entsteht eine enge Bindung, so dass Louis nicht widerstehen kann und Claudia (Kirsten Dunst) beißt. Allerdings kann er seine Tat nicht vollenden, da er von Lestat (Tom Cruise) überrascht wird, flüchtet und schließlich ist es Lestat, der Claudia zum Vampir macht. So bindet er auch Louis an sich.
Lestat führt Claudia in die Welt der Vampire ein, welche diese zunächst auch genießt. Als sie aber feststellen muss, dass sie zwar innerlich jeoch nicht äußerlich reift, entwickelt sie einen mörderischen Hass auf Lestat. Sie überredet Louis, Lestat mit ihr zu verlassen und ihn zu töten. Von nun an sind Claudia und Louis stets auf der Flucht, denn andere Vampire verachten die beiden als Vampirmörder…

Zuschauereindruck: Es ist zugegebenermaßen ziemlich lange her, seit ich den Film zum letzten Mal gesehen habe. Das liegt bestimmt auch daran, dass der Streifen stolze 118 Minuten lang ist und nicht mal so eben nebenher geschaut werden kann. Dennoch beeindruckt er durch opulente Schauplätze, tolle pompöse Kostüme und fantastische Schauspieler (Kirsten Dunst war damals erst 11 Jahre alt!!). Man kann wunderbar in die Welt der Vampire eintauchen und verfällt den drei Hauptcharakteren. Dieser Film ist für Vampire-Fans definitiv ein Muss!

5Eulen

Habt ihr den Film schon gesehen? Was haltet ihr von der Twilight-Reihe?

3 comments

  1. Julia says:

    Ich habe die Twilight-Bücher damals sehr gerne gelesen, muss ich zugeben. :) Als die Bücher dann aber verfilmt wurden, ist mir der Hype zuviel geworden. Den ersten Film habe ich noch im Kino angesehen, die nächsten Teile nicht mehr. Daher werde ich mir den neuen Film auch nicht ansehen.

    Da schau ich mir lieber mal „Interview mit einem Vampir“ an. ;)

  2. christerl says:

    Ich kenne den Film „Interview mit einem Vampir“, mir hat aber das Buch viel besser gefallen!

    Und die Twilight-Reihe mag ich sehr gerne! Die Bücher sind ganz nett geschrieben, es ist aber natürlich Urlaub im Kopf und nicht „richtige“ Literatur.
    Die Filme dazu finde ich ganz unterhaltsam, es sind ja schließlich die männlichen Darsteller sehr attraktiv :))

  3. Eule says:

    Vielleicht bin ich da ein bisschen zickig, aber die zwei Bücher, die ich von wilight gelesen habe, waren kein Urlaub für mich…eher Nerv-Faktor.
    Aber ich überlege mir jetzt grade, ob ich nicht das Buch zu „Interview…“ lesen sollte!

Schreibe einen Kommentar