[Gesehen] The Green Hornet

Meine Onlinevideothek hatte mich vor einiger Zeit mal wieder mit einem neuen Film beliefert. Ich hatte euch ja schon von meiner Vorliebe für Fantasy-Action-Superhelden-Filme erzählt. Da passte es gut, dass The Green Hornet in meinem Briefkasten lag. Der Film lief zwar letztes Jahr im Kino, aber irgendwie ist er mir entgangen oder keiner wollte mich begleiten…

Quelle: www.3d-filme.net

Inhalt: Britt Reid genießt das Leben eines erfolgreichen Medienimperaten. Er ist es gewöhnt, jeden Morgen seinen Kaffee am Bett zu genießen und jede Nacht eine neue Frau aufzureißen. Doch eines Tages stirbt sein Vater an einem Bienenbiss und nun erbt Britt die ganze Verantwortung und Firma. Einige der Hausangestellten werden gefeuert, was Britt nicht stört, bis er seinen Kaffee nicht mehr bekommt. Er erfährt, dass ihn immer der Chauffeur seines Vaters gemacht hat. Aus dem ersten Kennenlernen mit Kato entsteht nun langsam eine Freundschaft. Kato zeigt Britt seine ganzen mechanischen Entwicklungen, nachts ziehen sie um die Häuser. Eines abends retten sie ein paar Leute und erregen schnell Stadt weites Aufsehen. Unterstützt von Katos Erfindungen und gefördert durch die Haus eigene Zeitung gelangt The Green Hornet, wie Britt sich nun nennt, so zweifelhaftem Ruhm. Das ruft den größten Verbrecher der Stadt, Benjamin Chudnofsky, auf den Plan…

Erster Eindruck: Ist es eine Parodie? Ist es eine Verfilmung einer Comicvorlage? Aber der Wortwitz von Britt (gespielt von Seth Rogen) macht Laune und deswegen blieb ich dran.

Fazit: Die Einleitung ist erst etwas zäh, da man die einzelnen Figuren nicht so recht zu ordnen kann. (Wer ist gut, wer ist böse, wer spielt die Hauptrolle?) Ist der Superheld nun eingeführt, fragte ich mich allerdings ob es sich hier um eine Parodie auf die Superheldenfilme handelt. Denn eigentlich ist der Chauffeur Kato der Superheld, Britt alias The Green Hornet stolpert eigentlich mehr schlecht als recht durch die Gegend. Das ist sehr amüsant und die Bilder machen sehr viel Spaß, aber es verwirrte mich auch. Wenn der Bösewicht Chudnofsky (grandios Christoph Waltz) auf den Spielplan tritt, wird es noch mal spannend und der Film bekommt so etwas wie eine Handlung und einen Sinn.
Obwohl The Green Hornet einen, aus meiner Perspektive, seltsamen Hintergrund bzw. Grund für sein Heldentum hat, ist vor allem Seth Rogen als Comedian eine wunderbare Besetzung. Der Film bekommt so eine ganz neue Sicht auf die Superhelden, was gewöhnungsbedürftig ist, aber dennoch sehenswert. Ich hatte sehr viel Spaß beim Sehen, habe ein paar Mal herzlich gelacht. Aber insgesamt hat der Film etwas zu wenig ‚Seele‘ für mich, man kann nicht mit dem Helden mitfühlen. Das mag ich bei Spiderman, X-Men und Co. viel mehr.

Für Fans von: Spiderman, Kick-Ass, Batman

4 comments

  1. Nadja says:

    Den fand ich richtig lustig. Mir gefiel Kaito und der Humor. Und natürlich das Stück „Flight of the Bumblebee“. Mein Freund, der Trompeter, hat sich auch köstlich amüsiert. :)

  2. Emilie says:

    Ich habe den Film im Kino gesehen und hatte mich damalsetwas darüber geärgert, das Geld dafür ausgegeben zu haben…
    Die Rubrik mit dem Buch, welches du gerade liest, finde ich ja super! Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar