[Mein Happiness-Projekt] Was mir wichtig ist

Nachdem ich euch von Gretchen Rubins Das Happiness-Projekt erzählt habe, habe ich mich gleich hoch motiviert hingesetzt, um mein Happiness-Projekt zu starten. Als Starthilfe las ich die Einleitung von  Rubins Buch noch einmal durch.

mein_happiness-projekt

Worum geht es eigentlich?

In Das Happiness-Projekt von Gretchen Rubin beschreibt die Autorin, wie sie innerhalb eines Jahres mit verschiedenen Vorsätzen versucht, glücklicher zu werden. Das hat mich inspiriert, Ähnliches für mich zu machen.
Nun können die Vorsätze von Gretchen Rubin nicht meine sein, da sie ein ganz anderes Leben führt. Aber es bot mir eine Hilfestellung, meine eigenen Pläne nieder zu schreiben.

Wie fange ich an?

Ich habe mir ein kleines Büchlein zugelegt, in das ich meine Gedanken zum Happiness-Projekt schreiben möchte. Denn das Ganze ist ja ein Prozess und nicht alles wird den Weg auf den Blog finden.
Wie eingangs erwähnt, habe ich zunächst noch einmal die Einleitung von Gretchen Rubin gelesen. Darin stellt sie 12 Gebote auf, die ihr helfen sollen, ihre Vorsätze umsetzen. Dann sie ihre „Geheimnisse des Erwachsenseins“ auf; also das, was sie beim Groß werden gelernt hat (zum Beispiel: Nimm einen Pullover mit). Zu guter Letzt erstellte sie einen Plan für 12 Monate. Jedem Monat ist eine Rubrik aus ihrem Leben gewidmet, wie Ehe, Arbeit, Energie und Freunde.
Das nahm ich zum Anlass erst einmal ganz frei aufzuschreiben, was mir in meinem Leben wichtig ist und was ich will.

Was ist mir wichtig?

Die ersten Notizen dazu gingen schnell und sind gleichzeitig sehr allgemein: Familie, Freunde, Beziehung, Beruf und ich. So oder so ähnlich sieht die Liste wohl bei den meisten Menschen aus, wenn man sie fragt, was ihnen im Leben wichtig ist. Die zweite Liste zu „Was ich will“ ging da etwas mehr ins Detail.

love-771009_640

Was will ich für mich und mein zukünftiges Leben?

Hier hab ich ein bisschen „Wünsch dir was“ gespielt. Ich ließ meine Gedanken einfach kreisen und notierte unzensiert, was mir einfiel. Und das stand darauf:

Ich will…

  • … mich akzeptieren/lieben
  • … meine Interessen ausleben
  • … mich beruflich entwickeln
  • … mutiger sein
  • … fröhlicher sein
  • … mehr lächeln und lachen
  • … lieben
  • … mehr Freunde
  • … mehr Zeit mit Freunden
  • … engen Kontakt zur Familie
  • … Verrücktes tun
  • … Neues ausprobieren
  • … eine gute Partnerin sein
  • … verlässlich und liebevoll sein
  • … geschätzt werden im Beruf
  • … Freude am Beruf haben
  • … mich in meinem Körper wohl fühlen

Die Liste ist sicherlich noch nicht vollständig. Ich werde sie jetzt erstmal liegen lassen und dann sehen, ob ich noch etwas ergänzen muss. Ich habe beim Schreiben gemerkt, dass vieles Steigerungen sind und ich mir häufig ein „mehr“ von etwas wünsche. Auch weiß ich, dass Punkte wie „Ich will lieben“ oder „… geschätzt werden im Beruf“ schon vorhanden sind. Das sind dann eher sowas wie Vorsätze. Weniger Dinge, die ich unbedingt ausbauen, aber aufrecht erhalten muss/will.

Wie geht es weiter?

Ich möchte keinen zu strikten Plan erstellen, wie es die Autorin Gretchen Rubin getan hat. Aber ich bin schon dabei, meine eigenen Vorsätze zu formulieren und Ziele auszuarbeiten. Und dann muss ich natürlich noch überlegen, wie lange das Projekt laufen soll, damit ich am Ende überprüfen kann, ob ich nun glücklicher bin. Während all dessen lese ich weiter in Das Happiness-Projekt und sammle Anregungen. Ich merke schon jetzt, dass da ein Prozess in Gang gesetzt wurde.

Von euch würde mich interessieren: Gibt es etwas, was euch besonders interessiert? Irgendwelche Themengebiete oder Erfahrungen, die ich mache, von denen ich erzählen soll? Habt ihr euch schon einmal überlegt, was ihr euch vom Leben wünscht und was euch wichtig ist?

One comment

  1. Dedicated server says:

    Was mit mir passiert ist, werde ich euch vielleicht im Laufe weiterer Artikel schreiben, aber fur jetzt ist es mir wichtig, einige Dinge loszuwerden, warum ich diesen Blog schreiben mochte. Mitdem, woruber ich schreiben werde, mochte ich auch dich ermutigen, die Dinge aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten.

Schreibe einen Kommentar