Spontan gekocht!

Kennt ihr das? Ihr habt eigentlich gar keine Lust zu kochen, keine Lust einzukaufen, aber was essen müsst ihr schließlich trotzdem? Eigentlich liebe ich einkaufen. Auf meinem Nachhauseweg liegt ein schön sortierter Supermarkt und trotz meiner ständigen Spontaneinkäufe habe ich es noch nicht geschafft, immer eine Tüte in meiner Tasche zu haben…
Ich versuche mich dann immer auszutricksen, in dem ich überlege, was in meinem Kühlschrank ist und was ich noch kaufen müsste, um daraus was Essbares zu zaubern. (Ich koche selten nach Rezept…) Das Ganze geht dann nach dem Ausschlussverfahren. Ich bin ein bekennender Kartoffel-Junkie und Reis-nicht-möger. Nudeln stehe ich neutral gegenüber. Da ich aber in letzter Zeit sehr selten Nudeln gegessen habe, sollten die wieder auf den Tisch. Dann hatte ich noch eine Dose geschälter Tomaten im Schrank… da fehlte dann nur noch die Gemüsebeilage. Hatte ich schon mal erwähnt, ein Wenig-Fleisch-Esser zu sein?
Mein Weg führte mich dann zu Alnatura, um saisonales Gemüse aus der Region zu finden. In den ’normalen‘ Supermärkten ist die Gemüseauswahl, sofern sie sich nicht in Dosen befindet, doch sehr langweilig zur Zeit oder nichts für Einmannessen. Das gekochte Ergebnis könnt ihr hier sehen:

Was ist da drin? (Für zwei Personen, die Hunger haben)
-eine Zwiebel
-eine mittelgroße Wurzelpetersilie
-zwei Karotten
-eine Dose geschälte Tomaten
-eine Packung Basilikum-Tofu
-einen Teelöffel Tomatenmark
-etwa 200 gr. Fussilini (das sind die Nudeln)
-folgende Gewürze: Salz, Pfeffer, Knoblach, scharfe Paprika, Zimt und Italienische Kräuter

So hab ich es gemacht:
Die Zwiebel wird geschält und klein schneiden (in Würfelchen oder Streifchen ist egal). Karotte und Wurzelpetersilie schälen und in Scheiben schneiden. Die Tomaten aus der Dose fischen und grob zerkleinern, Saft sammeln! Tofu aus der Packung holen und in Würfel schneiden.
In eine vorgeheizte Pfanne etwas Öl geben, dann Zwiebeln, Karotten und Wurzelpetersilie hinzugeben. Das Ganze bei 2/3 der Herdplattenpower andünsten. Dann mit Salz, Pfeffer, Knoblauch, Paprika und Zimt würzen, so wie es euch schmeckt. Nun kommen die Tomaten (ohne den Saft), das Tomatenmark und der Tofu hinzu. Alles kurz unterrühren, dann den Tomatensaft und Italienische Kräuter hineingeben, Flamme auf 1/3 herunterdrehen und etwa 10 Minuten köcheln lassen. Währenddessen die Nudeln kochen.

Edit: Wenn ihr noch was übrig habt und es am nächsten Tag wieder aufwärmt, schmeckt es fast noch besser!

Das Interessante an diesem Gericht ist der Zimt. Ich liebe Karotten mit Zimt. Muss man aber mögen, gebe ich zu. Es verleiht dem Gericht eine gewisse Süße, solange ihr den Zimt nicht anbrennen lasst! Dann wird er bitter. Ich finde seine Süße aber subtiler als Zucker und mag ihn daher in manchen Gerichten sehr gerne.

8 comments

  1. Julia says:

    Ja, Karotten und Zimt sind eine gute Kombi. :) Ich koche mir gerne Kartoffel-Karotten-Suppe (bzw. ist das bei mir mehr so eine Art Eintopf) und da gehört auch auf jeden Fall Zimt hinein.

  2. Alex says:

    ui, naja, ich bin so gar kein Zimt-Verfechter, brr :-) Aber ich liebe so „spontan-kochen“ eigentlich auch sehr. Imme rgucken was man hat, dann noch ne kleinigkeit besorgen und dann ab in den Topf, ich liebe das und finde auch dass da die besten Sachen zustande kommen! Deins sieht echt lecker aus!!

  3. horrorbiene says:

    Passt jetzt zwar nicht zum Post, aber ich wollt nicht groß suchen, wie ich dich kontaktieren kann:

    Du kannst gern noch mitmachen bei der Challenge „Gesammelte Schätze 2012“ Wenn du den Post bis zum 15. noch einstellst und mir den Links schickst, dann kannst du noch mit in den Lostopf nach einem Jahr. Wenn du es nach dem 15. erst schaffst, klappt das mit dem Lostopf zwar nicht mehr, aber just for fun mitmachen kannst du dann gern immer noch!!! Poste einfach den Link unter meinem Januar-Schätze-Post und du hast dich angemeldet.

    Im Übrigen habe ich deinen – ebenso wie Petras – Kommentar unter dem Post ausversehen glöscht. Weiß auch nicht wie’s kam – auf einmal war er weg, sorry.

    LG

Schreibe einen Kommentar